Fundsache 1 (Cover-Art)

Good vibrations!

Beim herumsurfen findet man ja recht viel. Das hier finde ich einfach nur gut: Jane Lui. Die covert eigentlich nur. Aber das eben richtig gut.

Das folgende Stück von den Doobies hat sie ebenfalls in eine Gute-Laune-Version adaptiert. Ist zwar »Plastik-Gedudel« – trotzdem: Auch als alter Rock’n’Roller muss man auch das mal anerkennen.

Madonna kann sie auch. Und mit diesem »Mash-Up« hat sie bei der hiesigen Damenwelt einen Wurm ins Ohr gesetzt.

Mittlerweile, so ganz still und heimlich, hat das Mädel einen gewissen Popularitätsgrad erreicht. Bei alledem spürt man, dass sie sich nicht ganz so ernst nimmt. Ich mag so etwas, denn das Mädel gleicht locker »bad vibrations« aus. Mal sehen – äh – hören, was von ihr noch so kommt.

Und wo ich gerade »Mash-Up« erwähnte. Das folgende Stück ist zwar etwas »depressiver«, hört sich aber trotzdem gut an. Was und wer da alles verwurstet wurde, steht in der Beschreibung.

Wer Lust & Laune hat, sucht mal nach »AC/DC Mash-Ups«. Da kommen auch ganz hörbare Sachen bei heraus. Nicht immer legal (deswegen fehlt ein expliziter Link), trotzdem richtig gute Mucke für eine junggebliebene Ü40-Party.

Etwas ganz spezielles sind Rick K and the Allnighters. Beziehungsweise der Mad Drummer Steve Moore. Kein »Plastik-Gedudel«, sondern handmade Rock’n’Roll. Wer den nicht kennt, hat die Welt verpennt (oder die Sendung TV Total verpasst – da war er oder besser die komplette Band nämlich auch mal).
Viel Spass!

frihu

…hört gerne Musik. Über Röhrenverstärker. Musikrichtung egal. Ausser Jazz, Hip-Hop, House, Metal, Trash, Schlager, Volksmusik, Gangsta-Rap (noch schlimmer, wenn in Deutsch gebrüllt). Da krieg' ich ein Hörnchen. Autor der Bücher: Hören mit Röhren, Röhrenschaltungen und High-End Röhrenschaltungen. Artikel in hifi-tunes (Röhrenbuch 2): Bauteileauswahl für Röhrenverstärker und EL509 Single-Ended Röhrenverstärker im Selbstbau

Kommentare sind geschlossen.