In Ausübung…

… seiner Pflicht ist ein Kondensator ganz einfach gestorben. Das muss Geräusche gemacht haben. Kann mir keiner was anderes weismachen. Und es muss gestunken haben. Kann mir auch keiner was anderes weismachen.

Zu den Geräuschen: Irgendwie Peng-ähnlich. Mit darauffolgendem Brummen aus dem Lautsprecher.

Das MUSS geknallt und gestunken haben.

Das war auf den ersten Blick nicht ersichtlich. Gebe ich ja zu. Dazu musste man wirklich alles auseinander rupfen. Die ausführliche Geschichte dazu gibt’s demnächst in diesem Kino.

Nochmals:
Wenn von Privat zu Privat ein Röhrenverstärker verkauft werden soll, dann biete ich mich als neutraler Begutachter an. Natürlich nicht für »Nüsse«. Aber es schützt vor überteuerten Fehlkäufen. Einzelheiten können erfragt werden.

Man kennt das ja: Hat immer zuverlässig funktioniert…, Trenne mich schweren Herzens…, Verkauf erfolgt ohne Garantie-Bla-Bla…

Zu Letzterem: Das Teil war NICHT funktionstüchtig. Abgesehen davon, dass das Teil arg verbastelt war, was aber nicht im Verkaufstext stand. Da schützt auch keine »Privat-Klausel«.

Und der Verkäufer, der mir das Teil in die Hand gab, sollte sein Verhalten überdenken. Was man auch am Kaufpreis äussern kann. Sprich angemessene Rückerstattung. Ermässigung. Was auch immer.

Auch das macht micht extrem sauer.
Fair-Play scheint immer mehr zum »Fremdwort« zu werden. Dazu und generell habe ich mich schon mehrfach ein paar Zeilen in’s Web gehauen.

Avatar

frihu

…hört gerne Musik. Über Röhrenverstärker. Musikrichtung egal. Ausser Jazz, Hip-Hop, House, Metal, Trash, Schlager, Volksmusik, Gangsta-Rap (noch schlimmer, wenn in Deutsch gebrüllt). Da krieg' ich ein Hörnchen. Autor der Bücher: Hören mit Röhren, Röhrenschaltungen und High-End Röhrenschaltungen. Artikel in hifi-tunes (Röhrenbuch 2): Bauteileauswahl für Röhrenverstärker und EL509 Single-Ended Röhrenverstärker im Selbstbau

Kommentare sind geschlossen.