Noch ‘ne 300B für den Röhrenverstärker!

Besitzer von 300B-Röhrenverstärker sind ja immer auf der Suche nach der 300B. Und es ist gar nicht mal so selten, dass der Wert für zwei Stereo-300B’s den Wert des gesamten Röhrenverstärkers übersteigt.

Nach den Amis, Russen, Tschechen und Chinesen gibt’s nun auch ‘ne 300B aus good old Germany. Richtig gelesen: aus Deutschland. Nach 211 und 845 ist die 300B die dritte im Bunde der direktgeheizten Trioden aus Deutschland. »Verbrochen« hat das ursächlich Thomas Mayer, gefertigt allerdings »in the Name of ELROG«.

300B von Thomas Mayer Bild direkt von Thomas Mayer

Angeblich sollen die ELROG-300B dem Original von Western Electric entsprechen. Und natürlich klingen die auch ganz toll. Ich halte mich normalerweise bei solcherart Werbung dezent zurück. Es wird mir in der letzten Zeit zuviel Bullshit-Bingo gespielt (Oder noch deutlicher ausgedrückt: Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen – natürlich in der Hoffnung, das das keiner nachprüfen wird bzw. kann).

Diesmal neige ich jedoch dazu, dem Thomas das vorsichtig mal zu glauben. Ist er doch einer, der seit Jahren so manches abgehobene Röhrenverstärkerprojekt aus der Taufe hob und, dem Vernehmen nach, noch sehr bodenständig geblieben ist. Was er auf seiner Website so veröffentlicht, hat schon Hand & Fuss. Irgendwie. Würde er noch hier und da ein paar Schaltbilder seiner Röhrenverstärker veröffentlichen, hätte er meine uneingeschränkte Sympathie. Kann man aber auch andererseits verstehen, da ja abgekupfert wird, bis die Schwarte kracht. Und das nicht nur von den Söhnen, Töchtern und Enkeln der Morgenröte.

Leider sind die 300B’s aus Germany nicht billig. Fast eintausend Emmchen wollen für ein ausgemessenes Paar hingelegt werden. Das ist eine Menge Holz. Wenn die Röhren dafür 10 Jahre und mehr halten, bei täglichem Musikgenuss, dann rechnet sich das. Das müssen sie aber erst noch beweisen. Am besten in einem originalem Western Electric Single-Ended Röhrenverstärker, der ja gespickt ist, mit einer bösen Falle…

Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt: Warum man auf die Coked Bottled Form einer typischen 300B verzichtet hat, kann nur wirtschaftlich erklärt werden. Das Glas hat dieselbe Form einer 211 oder 845. Hier gibt es ja bereits Erfahrung mit dem Glas an sich. Wozu also teure Experimente mit einer neuen Glasform? Ich hoffe mal, das die inneren Werte der ELROG-300B so überzeugt, dass man von der eigenwilligen Optik absehen kann.

Für aussergewöhnliche 300B-Röhrenverstärker: 300B von ELROG

Trotzdem, ich würde mir wünschen, wenn es wieder Röhren aus Deutschland geben würde. Ich hätte da ein paar Vorschläge: wie wäre es z.B. mit einer »echten« KT-88? Oder so schicke RoHS-konforme Kleinsignal-Pentoden vom Schlage einer EF86?

Avatar

frihu

…hört gerne Musik. Über Röhrenverstärker. Musikrichtung egal. Ausser Jazz, Hip-Hop, House, Metal, Trash, Schlager, Volksmusik, Gangsta-Rap (noch schlimmer, wenn in Deutsch gebrüllt). Da krieg' ich ein Hörnchen. Autor der Bücher: Hören mit Röhren, Röhrenschaltungen und High-End Röhrenschaltungen. Artikel in hifi-tunes (Röhrenbuch 2): Bauteileauswahl für Röhrenverstärker und EL509 Single-Ended Röhrenverstärker im Selbstbau

Kommentare sind geschlossen.