Push Pull mit EL504 & Co

Vorstufe

Die Vorstufe in den Klein & Hummel Verstärkern (V30, V70/71) wird durch das Pentoden- / Triodensystem ECF80 gebildet. Prinzipiell geht das in Ordnung – vor allem ist das die preiswerteste Variante. Die Phasenumkehrstufe (Phase Splitter, Kathodynschaltung) mit der Triode ist aber wirklich »Old Style«. Das geht, keine Frage, verleiht jedem Verstärker aber auch einen ganz »speziellen« Klang.

Phase Splitter

Für diesen »speziellen« Klang ist die Kathodynschaltung verantwortlich. Sie verstärkt das Signal kaum noch (das macht alleine die Pentode, was in den meisten Fällen auch reicht), behandelt aber die beiden Phasengänge völlig unterschiedlich. Ausserdem reagiert sie etwas »allergisch« auf die anzuschliessende Last (Koppelkondensatoren zu den Endröhren). Der einzigste Vorteil der Kathodyschaltung ist, dass sie die »Aufspaltung« der Signal-Phasen absolut zeitgleich behandelt.

Anders als früher sollten wir nicht auf jeden Pfennig (‘Tschuldigung, Cent) achten und dürfen aus dem Vollen schöpfen. Heisst: Den Phase Splitter sollte man wirklich anders gestalten. Für die wesentlich bessere Long-Tail-Pair Schaltung werden aber zwei Triodensysteme benötigt, also eine komplette Röhre, bzw. zwei, die ihrerseits Platz benötigen…

Da in meinem Metallchassis aber nur ein Noval-Loch (pro Kanal) ist, scheidet ein getrenntes Triodensystem für die Long-Tail-Pair Phasenumkehrstufe zunächst aus. Auch wenn die EL504 ein doch genügsames Röhrchen ist, so muss doch eine akzeptable Verstärkung »da« sein. Recht einfach geht das eben mit einer Pentode. Aufgrund der hohen Verstärkungsreserve ist dann auch schön mit der Gegenkopplung zu spielen. Eine EL504 ohne stabilisierende Gegenkopplung zu betreiben, ist gewagt!

Alternativ – und das ist nur ein Gedankengang – nimmt man sich mal die Schaltung der Herren Hafler & Kereos zur Hand. Dort sorgt eine Floating Paraphase mit 6SL7 (ECC83-ähnlich) nicht nur für Verstärkung, sondern auch (fast gleichzeitig) für die Phasenumkehr. Als Abwandlung wäre auch die Eingangsstufe aus meinem 6AS7G-Verstärker möglich. Als Ansteuerung würde das für die EL504 vielleicht reichen – schränkt aber das Spielen mit der Gegenkopplung gewaltig ein. Platz für eine Treiberstufe, die erst die richtige Verstärkung bringt, ist nicht da und mit Transistoren will ich nicht. Und damit ist dieser Gedankengang beendet.

Entweder ich behalte die Ur-Schaltung in groben Zügen – oder ich muss mir etwas anderes einfallen lassen. Natürlich kann man sich dem »Problem« mit einem Bohrer und einem Blechlocher »widmen«. Die Gefahr, dass man dann das Chassis verhunzt, ist aber nicht zu verachten. Das, was unter der dicken Verchromung steckt, ist relativ dünn… Was ich da noch bohren muss, reicht mir… Die Löcher im hinteren Teil des Chassis soll(t)en übrigens mit »dicken« Siebelkos »gestopft« werden.

Wie es so geht… Witzigerweise passen da aber auch EF50-Loctal Fassungen hinein. Ich gebe zu, da hat mein Bekannter mir echt einen Floh in’s Ohr gesetzt…

Subminiatur-Röhren

heisst (hiess) meine favorisierte Lösung. Das sind »klitzekleine« Röhren die man früher (auch heute noch) in Mikrofone oder portablen Geräten verbaute. Überhaupt Subminiatur-Röhren: Das scheint modern zu werden. Was ich da an Kopfhörer- und Phono-Vorverstärker gesehen habe…

Also, Subminiatur. Was spricht dagegen?

Das Mini-Pentödchen soll »unsichtbar« innerhalb des Chassis verbaut werden. Und damit wird das »Noval-Loch« für den Phase-Splitter frei. Da die Long-Tail-Pair auch noch bei der Verstärkung »behilflich« ist, braucht die Pentode dann auch nicht zu »schuften«. Eine »moderate« Verstärkung reicht. Gleichspannungsgekoppelt soll es dann auf die Phasenumkehrstufe gehen. So der Plan.

Ob ich, wie Hannibal Smith, hinterher sagen kann »Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert«, wird sich zeigen.

Und jetzt beschaffe ich mir »mal eben« ein paar Subminiatur-Röhrchen und experimentiere ein bisschen.

Avatar

frihu

…hört gerne Musik. Über Röhrenverstärker. Musikrichtung egal. Ausser Jazz, Hip-Hop, House, Metal, Trash, Schlager, Volksmusik, Gangsta-Rap (noch schlimmer, wenn in Deutsch gebrüllt). Da krieg' ich ein Hörnchen. Autor der Bücher: Hören mit Röhren, Röhrenschaltungen und High-End Röhrenschaltungen. Artikel in hifi-tunes (Röhrenbuch 2): Bauteileauswahl für Röhrenverstärker und EL509 Single-Ended Röhrenverstärker im Selbstbau

Kommentare sind geschlossen.